Jürg Willi

Ich habe schon als Junge alles in meiner Umgebung liegende als Schlaginstrument benutzt, vom Kochtopf meiner Mutter bis zur Wäschezeine. Endlich bekam ich dann als Tambour bei der Knabenmusik Zürich eine richtige Trommel und lernte dazu noch verschiedene Perkussionsinstrumente kennen.

Eine Trommel war mir irgendwann zu wenig und ich habe in einer Jugendgottestdienst-Band als Schlagzeuger mit learning-by-doing angefangen und mit Herzblut intensiv gespielt.

Nach einer längeren Pause (Freundin, Familie, andere Hobbies) hat mich ein Freund im Jahr 2009 wieder inspiriert, Musik zu machen. Musikunterricht, Schlagzeug kaufen, üben etc..., doch ohne Band ist das nicht so effizient.

 

Ich bin dann von unserem forty9dot6 Bassisten Beda angefragt worden, als Schlagzeuger in der Kleinformation Exlartsch (Guggenmusik) beizutreten. Es war cool, denn nun hatte ich ein Ziel, 18 Songs in Kürze einzustudieren, denn die Fasnacht war schon bald in Sicht. Obwohl die Guggenmusik Spass machte, fehlte mir natürlich der Einsatz des ganzen Schlagzeuges (inkl. Bass-Drum!). Wieder war es Beda, der auf mich zukam und mich in die Mundart Band «Uriginal» als Schlagzeuger integrierte, in welcher wir beide heute noch Mitglied sind.

 

Die Guggenmusik Exlartsch hat sich leider aufgelöst und Beda und ich haben uns gefragt, was wir nun tun wollen. Es war schnell klar: wir gründen eine Coverband. Es ist extrem super «giga», dass wir nun mit solch motivierten Musikern richtig «abfahren» können. Für mich ist es eine Ehre forty9dot6 mit coolen Grooves zu unterstützen und die Zuschauer mit meinem Rhythmus zu infizieren.